Palais Cité | Riemergasse

——————————————————————————–
Project Description
——————————————————————————–

Directly situated in the heart of Vienna:

Renovierung und Adaption eines 1848 / 1849 gebauten Theophil Hansen Gebäudes im 1. Wiener Gemeindebezirk; architekturhstorisch besonders interessant ist die Tatsache, dass Theophil Hansen in konzeptionellen Strukturen, etwa in baulichen Maßnahmen für eine Optimierung der natürlichen Belichtung,  Ansätze vorweggenommen hat, die erst 40 bis 50 Jahre später von seinem Schüler Otto Wagner wieder aufgegriffen wurden.

Das bis vor kurzem als Finanzamt genutzte Gebäude befindet sich derzeit in Umbauarbeiten zu einem Wohnhaus mit Geschäftsflächen im Erdgeschoss.

Die ursprüngliche Dachkonstruktion wurde vor einiger Zeit durch einen die Gebäudekomposition negativ beeinflussenden Neubau ersetzt. Im Zuge der Planungsarbeiten unter driendl*architects wurde in enger Koordination mit dem Bundesdenkmalamt eine optimale Lösung entwickelt: die prototypische, multifunktionale und doppelschalige Glaskonstruktion, die direkt an denkmalgeschützter Substanz ansetzt, stellt nun die ursprüngliche Dachneigung von 35° wieder her und trägt maßgeblich zu einer Beruhigung der zerfahrenen Dächerlandschaft im Bezirk bei. Horizontal verschiebbare Paneele dienen als Sonnen- bzw. Sichtschutz.

Die Neigung der Dachfläche erlaubt es im Dachausbau ohne Vor- und Rücksprünge auszukommen und mündet in einem leichten, ruhigen Erscheinungsbild, ohne die darunter liegende historische Bausubtanz zu stören.

Renovation and adaptation of an apartment building in prominent location in the inner district of Vienna; apartments deluxe in a house built by Theophil Hansen in 1848 / 49.

Historically interesting is the fact that Theophil Hansen has developed structures which have been revived only 40 to 50 years later by his student Otto Wagner: e.g. in developing concepts to maximise natural lighting – the storey heights decrease from ground to roof to guarantee a balanced lighting in each storey. Furthermore it has been a novelty that the windows could be opened to the inside.
Years ago the initial roof has been replaced by an assembling which disturbed the original building composition quite heavily; this offered a chance for a reinterpretation.

In close coordination with the Viennese Monument Department driendl*architects came up with a cutting edge solution to re-establish the harmonious appearance of the building with hyper modern interventions: The main innovation is the development of a double-sheeted, multi-functional, sloped glass façade which restores the initial roof pitch of 33°.

The high-tech prototype directly connects on protected substance and helps to calm the hectic, nervous roof landscape of Vienna’s inner districts. Horizontally adjustable panels guarantee blinds and sun protection.
Due to prefabrication of individual units the montage could be finished very quickly.



Comments are closed.