Freud | Conflict and Culture

——————————————————————————–
Project Description
——————————————————————————–

sigmund freud: “Konflikt und Kultur”

Frühe Jahre

Das Individuum: Therapie und Theorie

Vom Individuum zur Gesellschaft

Ausstellungsgestaltung

„Konflikt und Kultur“

Eine Ausstellung der Library of Congress organisiert gemeinsam mit dem Sigmund Freud-Museum Wien und dem Freud Museum London kuratiert von Michael S. Roth, Vizedirektor des Getty Research Institute for the History of Art and Humanities

22. Oktober  1999-06. Februar 2000

Ausstellungsort: „Aurum“ der Österreichischen Nationalbibliothek, Josefsplatz 1, 1010 Wien

Kurzbeschreibung:

Am Ende des Jahrhunderts würdigt die Library of Congress Sigmund Freud mit einer großangelegten Ausstellung. Sie rückt damit eine Persönlichkeit in den Mittelpunkt die wie kaum eine andere die vorangegangenen Jahrzehnte intellektuell bestimmt hat. Von den einen als Pseudowissenschaftler abgetan, von den anderen zum genialen Gründungsvater erhoben, entfachte er und mit ihm die Psychoanalyse seit ihrem Bestehen zahllose kritische Debatten, die auch die Ausstellung selbst begleitet haben.

Die Library of Congress verfügt über die weltweit größte Sammlung von Freud-Autographen. Diese Bestände, sowie Druckschriften, Photographien und Filmdokumente, ergänzt um Materialien aus dem Freud Museum London, dem Sigmund Freud-Museum Wien und der Österreichischen Nationalbibliothek, geben die Mittel zur Hand, einen detaillierten Einblick in die Geschichte der Psychoanalyse zu gewinnen. Ihr nachhaltiger Einfluss auf die Alltagskultur des 20. Jahrhunderts wird durch zahlreiche Videoclips aus Unterhaltungsfilmen dokumentiert.



Comments are closed.