THEO’s

Konzept

Initiative
Wohnen im Park und Einladung für die Nachbarschaft
Architektur
ein Baukörper reagiert auf sein stadtisches Umfeld
Technologie
Niedrigenergiehaus mit einem hohen Anteil an speicherwirksamer Masse, sommerliche Überwärmung wird durch geeignete und effektive Sonnenschutzeinrichtungen an der Gebäudehülle verhindert

Solution

Städtebau

Vp V2

Der Bauplatz liegt an der Spallartgasse und zwar am Treffpunkt zwischen Franz Kurz Hof und der Musisch Kreativen Mittelschule. Die Gebäudefiguration reagiert direkt auf diese Nachbarschaft. Die Bebauung ist durch den markanten Einschnitt zweier Landzungen mit bemerkenswertem Baumbestand von den benachbarten Bauplätzen getrennt. Der Baukörper schiebt sich zwischen den Baumbestand in den Park hinein und wirkt damit wie von der umgebenden Natur begleitet.

Die direkte Bebauung entlang der Spallartgasse orientiert sich mit ihrer Höhe etwa an den Häusern aus der Gründerzeit der Umgebung und der Höhe der Baumkronen.

Die Figuration rückt vom Franz Kurz Hof respektvoll in den Süden ab und lässt den Baumbestand an der Spallartgasse sein, weitergeführt wird die Figur direkt entlang der Spallartgasse, bis sie einen Höhepunkt vis a vis der Sportanlage der Mittelschule erreicht und schließlich abgerückt einen Platz an der Spallartgasse freigibt, flankiert vom Hauptzugang zum Park. Hier befinden sich zwei Vertikalerschließungen mit Foyers zu den Wohngeschoßen.

Auch gegenüber vom Franz Kurz Hof gibt ein Zugang zwischen bestehenden Bäumen einen kleinen Platz frei, an welchem ein Foyer mit Vertikalerschließung und der Haupteingang zum Kindergarten verortet ist. Der Kindergarten ist durchgebunden bis zum Park, der Garten des Kindergartens ist Teil der Parkanlage.

Design

Spa K6 40nord 830 6 5

Die Gebäudefiguration besteht aus vier Baukörpern mit unterschiedli­chen Höhen. Die Baukörper entlang der Spallartgasse sind Ost-West ausgerichtet, die Baukörper in die Tiefe des Areals entwickeln sich von Nord nach Süd. Die Volumetrie reagiert in ihrer Höhenentwicklung auf den umgebenden Bestand, unter Berücksichtigung sensibler Punkte und nachbarschaftlicher Interessen. Position und Zuschnitt der Gebäude wurden sehr bewusst im Dialog mit dem jeweiligen Gegenüber eingerichtet und entsprechend der Widmung geplant und ausformuliert.

Die einfache und nachvollziehbare Erschließungsstruktur und der Einsatz benutzerfreundlicher Oberflächen in den einzelnen Abschnitten ergibt eine klare und sichere Orientierung und Identifizier­barkeit für alle Bewohnerinnen und Bewohner vom Hauseingang bis zur Wohnungstüre.

Die kompakte Struktur mit Trakttiefen von 16m bzw. 20m ist aus energetischer Sicht die beste Voraussetzung hinsichtlich Energieverbrauch und Ressourcenschonung. Diese Trakttiefen in Verbindung mit den lichten Raumhöhen bieten, bei entsprechender Anwendung des Tragwerkssystems mit geringstmöglichen Spannweiten, einerseits den Verbrauch an Stahleinlagen zu minimieren und ander­erseits können Möglichkeiten für allfällige spätere Nutzungsanpassungen leicht implementiert werden.

Info

Kategorie Wohnbau, Wohnen
Ort Vienna
Auftraggeber Österreichisches Siedlungswerk Gemeinnützige Wohnungsaktiengesellschaft
Zeitraum 2018–2021
Art Wettbewerb, 1.Preis
Status laufend
Details

Wohnnutzfläche gesamt: 13.188m²
Nutzfläche Kindergarten: 1.109m²
Freifläche Kindergarten: 1.200m²
Gesamtnutzfläche: 14.297m²
Brutto Geschoß Fläche: 19.503 m²
Anzahl Wohnungen gesamt: 228
Anzahl Stiegenhäuser: 3
Anzahl Lifte: 4

Copyright driendl*architects ZT GmbH

Medien